Unsere Rendite.

Realisierte Performance seit Anfang 2016.

Im Jahr 2016 ging es an den globalen Aktienmärkten ziemlich turbulent zu. 2017 haben sie sich wieder beruhigt, allerdings ist der Dollar unter Druck geraten. Unsere risikogesteuerten ETF-Portfolios haben beide Börsenphasen gut gemeistert.

Die Geldanlage an den Kapitalmärkten ist mit Risiken verbunden. Bitte lesen Sie unsere Risikohinweise.

Gute risikoadjustierte Renditen.

Die ETF-Portfolios von Scalable Capital schafften in den ersten 22 Monaten ihres Bestehens eine gute Performance bei deutlich geringeren Rückschlägen als an den Aktienmärkten. Der globale Aktienindex MSCI World legte in diesem Zeitraum in Euro um 18% zu. Allerdings traten zwischenzeitlich heftige Kurstubulenzen auf. In diesen Phasen bewies das Risikomanagement unserer ETF-Portfolios Stärke.

Wertentwicklung von Scalable-Capital-Portfolios, Vergleichsindizes und MSCI World

Wertentwicklung der Scalable-Capital-Portfolios Januar 2016 bis Oktober 2017

Während die globalen Aktienmärkte im Januar und Februar 2016 um 15% bis 20% einbrachen, büßte unsere risikoreichste Strategie (VaR 25%) nur 5% ein. Auch am Tag des Brexit-Schocks, gut vier Monate später, war eine robuste Portfolioentwicklung zu beobachten, während die Börsen Europas um rund zehn Prozent nachgaben.

Unsere Strategien waren auch stabiler als der jeweilige Vergleichsindex des Analysehauses Morningstar. Wir weisen Wertentwicklung und Risiko auch gegenüber diesen Indizes aus. Sie sind ein aussagekräftiger Maßstab, weil sie nicht nur aus Aktien bestehen, sondern aus insgesamt rund 5.000 Mischfonds, die ihre Investments breit unter den globalen Anlageklassen streuen – ähnlich wie unsere ETF-Portfolios. Die Morningstar-Indizes decken drei Risikostufen ab (Cautious, Moderate, Aggressive). Für den Vergleich gilt folgende Zuordnung:

Risikokategorie

Vergleichsindex

VaR 3% bis 9%

Morningstar Global Cautious

VaR 10% bis 19%

Morningstar Global Moderate

VaR 20% bis 25%

Morningstar Global Aggressive

All unsere Risikokategorien weisen seit Anfang 2016 geringere maximale Rückschläge auf als der passende Vergleichsindex. Der Morningstar Global Aggressive ist sogar rund doppelt so stark eingebrochen wie unsere höchste Risikokategorie (VaR 25%). Trotzdem erzielten unsere Strategien meist eine ähnliche Wertentwicklung wie der Vergleichsindex.

Im laufenden Jahr traten an den wichtigen Aktienmärkten keine großen Kursturbulenzen mehr auf. Allerdings ist der Dollarkurs eingebrochen. Gegenüber dem Euro verlor die US-Devise seit Jahresbeginn knapp 10%. Die Depots von Scalable Capital sind weltweit diversifiziert, auch bei den Währungen. Im zweiten Quartal hat die Schwäche des Greenback die Wertentwicklung beeinträchtigt. Doch bis Ende Juni wurde die Dollarquote deutlich gesenkt, so dass seither alle Strategien von der positiven Stimmung an den Aktienmärkten profitieren und zulegen konnten.

Seit Anfang 2017 steht in den höheren Risikokategorien (VaR 20% bis 25%) somit eine Wertentwicklung zwischen 5,7% und 6,6% zu Buche – in etwa so viel wie beim MSCI World in Euro (6,4%). Mittlere Risikoklassen (VaR 10% bis 19%) legten zwischen 2,8% und 5,2% zu. Die niedrigen Kategorien (VaR kleiner 10%) verzeichneten eine Performance zwischen 0,5% und 2,7%.

Hinweis: Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen.
Wichtige Hinweise zur Grafik

Betrachtungszeitraum: 31.12.2015 (Schlussstand) bis 31.10.2017 (Schlussstand). ETF zur Berechnung der Wertentwicklung des MSCI World: iShares Core MSCI World UCITS ETF in Euro (ISIN: IE00B4L5Y983).

Die Vergleichsindizes von Morningstar zeigen die durchschnittliche Wertentwicklung derjenigen Mischfonds, die global investieren, auf Euro lauten, in Europa zum Verkauf zugelassen und der jeweiligen Risikoklasse zugeordnet sind. Die Risikoklassen unterscheiden sich in der Aktienquote und in der Anzahl der enthaltenen Fonds: Cautious (max. 35% Aktien, >1800 Fonds), Moderate (35%-65% Aktien, >2100 Fonds), Aggressive (>65% Aktien, >1000 Fonds).

Die Wertentwicklung einer Risikokategorie von Scalable Capital entspricht dem Median der Wertentwicklungen der Portfolios in dieser Kategorie. Die Daten berücksichtigen unsere All-in-Gebühr von 0,75% p.a. und die durchschnittliche ETF-Gebühr von 0,25% p.a. Zu entrichtende Steuern bleiben unberücksichtigt, da steuerliche Effekte von individuellen Umständen abhängen und insofern der Vergleichbarkeit von Wertentwicklungen nicht dienlich sind. Da die steuerliche Behandlung von Ihren persönlichen Verhältnissen abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann, wenden Sie sich bitte an einen Steuerberater, sofern Sie Fragen zu Ihrer steuerlichen Situation haben.

Quelle: Eigene Berechnungen, Depotbank, Morningstar, Bloomberg

Unser dynamisches Risikomanagement dämpfte Verluste.

Wie gering die Verlustanfälligkeit unserer Portfolios war, zeigt sich, wenn man den sogenannten Maximum Drawdown betrachtet – den maximalen Wertrückgang, der seit Auflage im Januar 2016 zu beobachten war. Unsere Risikokategorien weisen deutlich geringere Maximum Drawdowns auf als der jeweilige Vergleichsindex und alle wichtigen Aktienmärkte.

Maximaler Wertrückgang (Maximum Drawdown) von Scalable-Capital-Portfolios, Vergleichsindizes und wichtigen Anlageklassen seit Anfang 2016

Maximum Drawdown Januar 2016 bis 2017 new

Für das gute Ergebnis sorgte unser dynamisches Risikomanagement: Wir achten ständig darauf, dass die Risikovorgabe des Kunden eingehalten wird. Lesen Sie mehr dazu auf unserer Seite Dynamisches Risikomanagement. Gleichzeitig hilft das Risikomanagement, langfristig die Portfolio-Performance zu optimieren.

Betrachtungszeitraum: 31.12.2015 (Schlussstand) bis 31.10.2017 (Schlussstand). Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen.

Wollen Sie mehr Expertenwissen zum Thema Geldanlage erhalten?

Als Newsletter-Abonnent sind Sie in der guten Gesellschaft tausender Leser, die von uns regelmäßig Tipps zur erfolgreichen Geldanlage erhalten.

Unsere Anleger erzielten mehr Rendite für ihr eingesetztes Risiko.

Die Return-Drawdown-Ratio (auch MAR-Ratio genannt) misst die Performance einer Anlage im Verhältnis zum Maximum Drawdown – also zum maximalen historischen Wertrückgang. Unsere Portfolios konnten fast durchweg eine höhere Rendite pro Prozentpunkt Drawdown erzielen als der MSCI World und die Vergleichsindizes von Morningstar. Die überwiegende Mehrzahl der Anleger erzielte also eine bessere Rendite für das eingegangene Risiko als mit einem Indexinvestment oder mit einem typischen Mischfonds – ein Ziel, das wir langfristig in allen Portfolios verfolgen. Da Risiko der „Preis“ für Rendite ist, bot unsere Vermögensverwaltung ein überzeugendes „Preis“-Leistungs-Verhältnis.

Return-Drawdown-Ratio von Scalable-Capital-Portfolios, Vergleichsindizes und MSCI World

Return-Drawdown-Ratio until 20171031
Betrachtungszeitraum: 31.12.2015 (Schlussstand) bis 31.10.2017 (Schlussstand).

Wer mehr Risiko wählte, wurde mit einer höheren Rendite belohnt.

Wie sich die gewählte Risikoklasse sowie der Startzeitpunkt eines ETF-Portfolios auf die Rendite ausgewirkt haben, zeigt die nächste Grafik. Jeder Punkt repräsentiert ein Kundenportfolio.

Wertentwicklung aller Scalable-Capital-Portfolios zum 31.10.2017 in Abhängigkeit von Investitionsdauer und Risikokategorie

Realisierte Wertentwicklung aller Scalable-Capital-Portfolios Oktober 2017
Wichtige Hinweise zur Grafik

Die Performance-Daten berücksichtigen unsere All-in-Gebühr von 0,75% p.a. und die durchschnittliche ETF-Gebühr von 0,25% p.a. Zu entrichtende Steuern bleiben unberücksichtigt, da steuerliche Effekte von individuellen Umständen abhängen und insofern der Vergleichbarkeit von Wertentwicklungen nicht dienlich sind. Bitte beachten Sie, dass die steuerliche Behandlung von Ihren persönlichen Verhältnissen abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Bitte wenden Sie sich an einen Steuerberater, sofern Sie Fragen zu Ihrer steuerlichen Situation haben.

Die Spanne der Wertentwicklungen variiert mit dem Anlagezeitraum und der gewählten Risikokategorie und reicht von rund -1% bis +16%. Erwartungsgemäß wurden höhere Risikoklassen mit einer höheren Rendite belohnt. Dieser Zusammenhang wird umso deutlicher, je länger die Investitionsdauer ist. Denn junge Depots sind noch stark von der kurzfristigen Entwicklung an den Kapitalmärkten abhängig. Sie können bei geringem Risiko temporär eine höhere oder gleich hohe Rendite ausweisen. Doch je länger der Anleger investiert, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Risikobereitschaft auszahlt.

Übrigens weisen nicht alle Portfolios, die am gleichen Tag und in der gleichen Risikoklasse gestartet sind, exakt die gleiche Rendite auf, denn die Portfolios innerhalb einer Risikoklasse sind zwar ähnlich, werden aber individuell geführt. Für Abweichungen können zum Beispiel die Höhe der Anlagesumme, die Nutzung eines Sparplans sowie steuerliche Aspekte verantwortlich sein.

Hinweis: Frühere Wertentwicklungen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklungen.

Professionelle Vermögensverwaltung.

Keine Mindestlaufzeit. Keine versteckten Kosten. Volle Transparenz.