Neu: Jetzt nachhaltige ETF-Portfolios bei Scalable Capital – Aktienquote zwischen 0% und 100%

12. August 2020  |  Nicolas Zeitler
1600 esg-portfolios
Anlegern stehen ab sofort zusätzlich zwei Anlagestrategien zur Auswahl, die bevorzugt auf nachhaltige ETFs setzen. Gesteuert werden die Portfolios nach der gewählten Aktienquote: in Zehnerschritten von null bis 100 Prozent. Optional lassen sich Gold und Rohstoffe beimischen.

Scalable Capital erweitert sein Angebot um zwei Anlagestrategien für nachhaltiges Investieren: die „ETF-Vermögensverwaltung Nachhaltig“ und die „ETF-Vermögensverwaltung Nachhaltig – Mit Gold“. Wie bei unserer etablierten ETF-Vermögensverwaltung mit dynamischem Risikomanagement gilt: Der Kunde erhält ein gemanagtes, weltweit diversifiziertes ETF-Depot mit Komplettservice. Wir beobachten permanent den ETF-Markt, stellen aus den attraktivsten Papieren ein Portfolio gemäß Risikovorgabe des Kunden zusammen und steuern dieses für ihn.

In vier Punkten unterscheiden sich die neuen Anlagestrategien von unseren bestehenden:

  1. Nachhaltigkeit: Beim Zusammenstellen der Portfolios setzen wir ETFs mit ESG-Profil ein, wann immer die Papiere unsere Auswahlkriterien erfüllen. ESG steht für „Environmental, Social, Governance”, das Berücksichtigen von Umwelt- und sozialen Belangen sowie guter Unternehmensführung.
  2. Aktienquote gemäß Ihrer Vorgabe: Tragende Bausteine sind Aktien- und Anleihen-ETFs in unterschiedlicher Gewichtung. Die Aktienquote ist die wesentliche Steuergröße für das Rendite-Risiko-Potenzial: Verfügbar sind Portfolios mit Aktienquoten von null bis 100 Prozent in Zehnerschritten. Eine Anlage in ein Portfolio ausschließlich mit Unternehmens- und Staatsanleihen ist ebenso möglich wie das Investieren in ein reines Aktienportfolio. Nach Durchlaufen der Geeignetheitsprüfung schlagen wir Ihnen ein Portfolio vor, das Ihrer Risikobereitschaft und -tragfähigkeit entspricht.
  3. Gold und Rohstoffe als Option: Bei der „ETF-Vermögensverwaltung Nachhaltig“ verzichten Sie auf Rohstoffe. Bei der „ETF-Vermögensverwaltung Nachhaltig – Mit Gold“ sind zur weiteren Diversifikation und als Inflationsschutz Gold und Rohstoffe beigemischt: ein Rohstoff-ETF – der nicht in landwirtschaftliche Erzeugnisse investiert – und Gold. Die Goldanlage bilden wir über einen ETC (Exchange-Traded Commodity) ab, eine börsengehandelte Schuldverschreibung. Diese ist mit physischem Gold hinterlegt. Sie haben einen Lieferanspruch auf das Gold, das heißt Sie können sich das Edelmetall etwa beim Auflösen Ihres Portfolios aushändigen lassen. Bei dieser Anlagestrategie beträgt die höchste Aktienquote wegen des Gold- und Rohstoffanteils 90 Prozent.
  4. Smartes Rebalancing nach Aktienquote: Auch bei unseren nachhaltigen Anlagestrategien wird Ihr Portfolio laufend von Technologie überwacht und bei Bedarf angepasst. Anders als bei unserer Vermögensverwaltung mit dynamischem Risikomanagement geschieht das nicht nach der Risikokennzahl Value-at-Risk (VaR), sondern nach der gewählten Aktienquote. Mit der Höhe der Aktienquote steigt in der Regel das Anlagerisiko, aber auch das langfristige Renditepotenzial.
    Verschieben sich durch Wertentwicklungen am Markt die Gewichte der ETFs im Portfolio signifikant, stellen wir die anfängliche Gewichtung und das strategische Profil Ihrer Geldanlage durch Umschichtungen automatisch wieder her. Wächst etwa während eines Bullenmarkts in einem Portfolio der Strategie mit 50 Prozent Aktienquote der Aktienanteil auf deutlich über 50 Prozent, verkaufen wir einen entsprechenden Teil der Aktien-ETFs und kaufen dafür Anleihen- und gegebenenfalls Rohstoff-ETFs zu.

Portfoliosteuerung nach Aktienquote

Beispielhafte Allokation eines nachhaltigen ETF-Portfolios mit 70 Prozent Aktienquote: Verschieben sich die Gewichte durch Marktbewegungen, wird automatisch umgeschichtet.

Asset_IPhone ESG LP_Mobile

ESG-ETFs: Nachhaltigkeit als neues Auswahlkriterium

Bei der ETF-Auswahl bevorzugen wir Papiere, die auf Nachhaltigkeit setzen. Sie tragen im Namen oft Zusätze wie „ESG“ oder „ESG Screened”. ETF-Anbieter setzen Nachhaltigkeit unterschiedlich um. Zum Teil werden Wertpapiere bestimmter Unternehmen oder Branchen komplett ausgeschlossen – etwa Waffenhersteller, Tabakfirmen oder Kohlekonzerne. Zum Teil werden die nachhaltigsten Firmen einzelner Branchen und Regionen ausgewählt. In einem solchen ETF können etwa auch Aktien von Ölfirmen enthalten sein, die beim Umweltschutz Vorreiter ihrer Branche sind (sogenannter Best-in-Class-Ansatz).

Wesentlich bei der Entscheidung für einen ESG-ETF ist für uns, dass er zum Vorteil unserer Kunden auch unsere weiteren Auswahlkriterien erfüllt. So muss er trotz Ausschlüssen ausreichend breit diversifiziert sein. Zudem sollen die Kosten möglichst niedrig sein. In einigen Fällen sind die Gesamtkosten nachhaltiger ETFs, gemessen an der Total-Expense-Ratio (TER), noch höher als die konventioneller Produkte. Mittlerweile haben die ETF-Anbieter aber eine Reihe nachhaltiger Produkte auf den Markt gebracht, die eine vergleichbare TER haben und auch die weiteren Auswahlkriterien von Scalable Capital erfüllen. Dazu gehören etwa auch gute Liquidität und geringe Geld-Brief-Spannen. Wir beobachten laufend den Markt und setzen einen ESG-ETF immer dann ein, wenn er für unsere Kunden ebenso vorteilhaft ist wie ein Nicht-ESG-ETF.

Einen Überblick über die in unserer nachhaltigen ETF-Vermögensverwaltung eingesetzten ETFs erhalten Sie auf dieser Seite.

Nachhaltig investieren ohne Zusatzkosten: Bei Scalable Capital bezahlen Sie für verantwortungsvolles Investieren keinen Aufpreis. Die nachhaltige ETF-Vermögensverwaltung kostet Sie ebenso wie unser bisheriges Anlageprodukt mit dynamischem Risikomanagement jährlich 0,75 Prozent der verwalteten Summe. Dazu kommen im Schnitt 0,15 Prozent Produktkosten der ETF-Anbieter (Stand: 12. August 2020) – diese Kosten müssten Sie auch tragen, wenn Sie Ihr ETF-Portfolio selbst verwalten.

Nachhaltigkeit heißt nicht Renditeverzicht: Der oft geäußerte Einwand, Anleger müssten mit der Entscheidung für eine nachhaltige Geldanlage auf Rendite verzichten, ist Stand heute nicht haltbar. Je nach Betrachtungszeitraum liegen beim Vergleich konventioneller Indizes wie dem MSCI World mit ihren nachhaltigen Ablegern mal der eine, mal der andere vorne. Der MSCI World ESG Screened hat beispielsweise 2019 um 28,2 Prozent zugelegt, der MSCI World mit einem Plus von 27,7 Prozent etwas weniger. Als 2018 die Aktienbörsen mit einem Minus schlossen, verbuchte der MSCI World Verluste von 8,7 Prozent, der MSCI World ESG Screened schlug sich mit minus 8,6 Prozent etwas besser. Im Jahr 2016 allerdings lag der MSCI World mit einem Plus von 7,5 Prozent einen halben Prozentpunkt vor seinem ESG-Pendant.*

* Quelle: MSCI.com. Hinweis: Weder vergangene Wertentwicklungen noch Prognosen haben eine verlässliche Aussagekraft über zukünftige Wertentwicklungen.

Risikohinweis – Die Kapitalanlage ist mit Risiken verbunden und kann zum Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Weder vergangene Wertentwicklungen noch Prognosen haben eine verlässliche Aussagekraft über zukünftige Wertentwicklungen. Wir erbringen keine Anlage-, Rechts- und/oder Steuerberatung. Sollte diese Website Informationen über den Kapitalmarkt, Finanzinstrumente und/oder sonstige für die Kapitalanlage relevante Themen enthalten, so dienen diese Informationen ausschließlich der allgemeinen Erläuterung der von Unternehmen unserer Unternehmensgruppe erbrachten Vermögensverwaltungsdienstleistungen. Bitte lesen Sie auch unsere Risikohinweise und Nutzungsbedingungen.

 

Wollen Sie mehr Expertenwissen zum Thema Geldanlage erhalten?

Als Newsletter-Abonnent sind Sie in der guten Gesellschaft zehntausender Leser, die von uns regelmäßig Tipps zur erfolgreichen Geldanlage erhalten.

Es gelten die Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung.
Circ Team photo Nicolas
Nicolas Zeitler
Financial Editor
Nicolas ist Redakteur mit den Themenschwerpunkten Finanzen und Digitales. Zuletzt leitete er die Finanzredaktion beim Vergleichsportal Check24. Erste journalistische Sporen verdiente er sich beim Münchner Merkur. Anschließend arbeitete er für das IT-Wirtschaftsmagazin CIO und die Agenturen Grasundsterne und Fischerappelt. Nicolas hat Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München studiert.