Sechs Vorurteile über ETFs

27. April 2020  |  Nicolas Zeitler
6 vorurteile title pic 1920
Verstärken ETFs Kursstürze? Hemmen ETF-Anbieter den Wettbewerb? Häufige Mythen über börsengehandelte Indexfonds und die Antworten darauf – in unserer Infografik.

Privatanleger in Deutschland hatten Ende Februar allein über Direktbanken und Onlinebroker eine Gesamtsumme von mehr als 36 Milliarden Euro in ETFs angelegt – das waren 45 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, auch wenn die angelegte Summe zuletzt wegen des starken Kursrutsches ab der zweiten Februarhälfte wieder kleiner geworden ist. Die Zahl der ETF-Sparpläne ist im gleichen Zeitraum von rund 900.000 auf mehr als 1,4 Millionen gestiegen. Trotz dieser Erfolgsgeschichte halten sich hartnäckig Mythen und Halbwahrheiten über die börsengehandelten Indexfonds. Unsere Infografik gibt Antworten auf häufige ETF-Mythen.

6_vorurteile_gegen_etfs

Risikohinweis – Die Kapitalanlage ist mit Risiken verbunden und kann zum Verlust des eingesetzten Vermögens führen. Weder vergangene Wertentwicklungen noch Prognosen haben eine verlässliche Aussagekraft über zukünftige Wertentwicklungen. Wir erbringen keine Anlage-, Rechts- und/oder Steuerberatung. Sollte diese Website Informationen über den Kapitalmarkt, Finanzinstrumente und/oder sonstige für die Kapitalanlage relevante Themen enthalten, so dienen diese Informationen ausschließlich der allgemeinen Erläuterung der von Unternehmen unserer Unternehmensgruppe erbrachten Vermögensverwaltungsdienstleistungen. Bitte lesen Sie auch unsere Risikohinweise und Nutzungsbedingungen.

 
ETF-Ratgeber

ETF-Leitfaden zum Download

Laden Sie jetzt unseren ETF-Leitfaden herunter und erfahren Sie mehr über die kostengünstigen, börsengehandelten Indexfonds, die sich bei Privat- und Profi-Anlegern immer höherer Popularität erfreuen.

Es gelten die Bestimmungen unserer Datenschutzerklärung.
Circ Team photo Nicolas
Nicolas Zeitler
Financial Editor
Nicolas ist Redakteur mit den Themenschwerpunkten Finanzen und Digitales. Zuletzt leitete er die Finanzredaktion beim Vergleichsportal Check24. Erste journalistische Sporen verdiente er sich beim Münchner Merkur. Anschließend arbeitete er für das IT-Wirtschaftsmagazin CIO und die Agenturen Grasundsterne und Fischerappelt. Nicolas hat Politikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München studiert.