FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten
Fragen zur Vermögensverwaltung von Scalable Capital

Wealth

Eröffnungsprozess

Was sind die Voraussetzungen für die Anmeldung bei Scalable Wealth?
 

Unsere Dienstleistung richtet sich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland oder Österreich. Personen mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland oder Österreich können gegebenenfalls Kunde oder Kundin werden, falls sie (i) aus eigener Initiative unsere Dienstleistung (als Angebot eines ausländisches Anbieters) nachfragen und (ii) folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie sind mindestens 18 Jahre alt.
  • Sie sind nicht steuerpflichtig in den USA (keine “US person” nach amerikanischem Steuerrecht).
  • Sie haben einen Wohnsitz in der EU.
  • Sie besitzen ein Girokonto, das bei einem im SEPA Raum ansässigen Kreditinstitut geführt wird.
  • Sie werden den Mindestanlagebetrag investieren.

Bitte beachten Sie, dass die depotführende Bank Steuern nur für in Deutschland steuerpflichtige Personen abführt. Wenn Sie im Ausland steuerpflichtig sind, müssen Sie die korrekte Versteuerung aller Wertpapiergeschäfte eigenständig durchführen. Hierzu stellen wir Ihnen ein Steuerreporting zur Verfügung.

Melden Sie sich gerne bei unserem Team unter service@scalable.capital, sofern Sie nicht in Deutschland oder Österreich ansässig sind und Kunde oder Kundin werden möchten.

Warum muss meine Identität verifiziert werden?
 

Das Geldwäschegesetz (GwG) verpflichtet uns zur Identifizierung unserer Kunden und Kundinnen. Diese Identifizierung ist auch in Ihrem Sinne, da hierdurch ein höheres Maß an Sicherheit in der Kundenbeziehung gewährleistet wird.

Die GwG-konforme Identifizierung kann bei uns online per Video-Chat oder mit einem Personalausweis mit Online-Ausweisfunktion erfolgen. Alternativ ist das POSTIDENT-Verfahren in einer Filiale der Deutschen Post möglich.

Wie läuft die Identifizierung ab?
 

Die Identifizierung erfolgt über unseren Partner POSTIDENT. Bei POSTIDENT können Sie zwischen den Identifizierungsverfahren POSTIDENT-Video, Online-Ausweisfunktion (eID) und Identifizierung in einer Postfiliale wählen.

Die Identifizierung per Online-Ausweisfunktion (eID) ist die schnellste und einfachste Variante Ihre Kontoeröffnung bei Scalable Capital abzuschließen. Alle Informationen zum eID Verfahren finden Sie hier:
https://de.scalable.capital/clean-page/eid-postident.

Sie können sich über unseren Partner POSTIDENT auch mit Ihrem ausländischem Ausweis oder Reisepass identifizieren. Die bei POSTIDENT-Video unterstützen Ausweise können Sie hier abrufen.

Wenn Ihr Ausweisdokument für POSTIDENT-Video nicht unterstützt wird, können Sie die Identifizierung in einer Postfiliale durchführen. Die in der Filiale akzeptierten Ausweise finden Sie hier.

Den Identifizierungsvorgang starten Sie nach abgeschlossener Anmeldung bequem in unserer App oder online in Ihrem persönlichen Bereich.

Wenn Sie die Identifizierung erfolgreich abgeschlossen haben, werden die Daten der Identifizierung automatisch an Scalable Capital übermittelt und die Eröffnung von Konto und Depot wird veranlasst. Die Eröffnung von Konto und Depot kann bis zu 3 Bankarbeitstage in Anspruch nehmen. Sie werden automatisch informiert, sobald die Eröffnung erfolgt ist.

Ergeben sich Rückfragen aus den übermittelten Daten der Identifizierung, werden wir uns proaktiv bei Ihnen melden.

Welche Kriterien muss mein Referenzkonto erfüllen?
 

Bei Ihrem Referenzkonto mit dem Sie sich bei uns anmelden, muss es sich um ein auf Ihren Namen lautendes Girokonto (Zahlungsverkehrskonto) bei einem im SEPA Raum ansässigen Kreditinstitut handeln.

Die Verwendung eines Tagesgeldkontos ist nicht möglich, da diese in der Regel nicht lastschriftfähig sind.

Sollte es sich bei Ihrem Referenzkonto um ein Gemeinschaftskonto handeln, muss sichergestellt sein, dass Sie als wirtschaftlicher Eigentümer eingetragen sind.

Gibt es einen Mindestanlagebetrag?
 

Der Mindestanlagebetrag für unser Wealth-Angebot beginnt ab einer monatlichen Sparrate von 20 Euro oder einem Einmalbetrag von 1.000 Euro.

Teilauszahlungen, die den Anlagebetrag unter 1.000 Euro verringern würden, sind jedoch nicht möglich. In diesem Fall müssten Sie Ihren Vertrag kündigen und sich den gesamten Anlagebetrag auszahlen lassen. Dies ist jederzeit möglich.

Wie wählen Sie eine für mich geeignete Anlagestrategie aus?
 

Wir sind als reguliertes Wertpapierinstitut rechtlich dazu verpflichtet, uns ein Bild über Ihre Vermögenssituation und andere relevante Umstände zu machen. Nur dann dürfen wir Ihnen eine für Sie geeignete Anlagestrategie vorschlagen.

Zu Beginn des Registrierungsprozesses führen wir Sie durch einen entsprechenden Fragebogen. Anhand Ihrer Angaben beurteilen wir, welche Anlagestrategien Ihren Anlagezielen entsprechen. Natürlich prüfen wir auch, ob die mit einer bestimmten Anlagestrategie verbundenen Risiken für Sie finanziell tragbar sind und ob Sie diese Risiken auf Basis Ihrer Kenntnisse und Erfahrungen verstehen können.

Auf Grundlage dieser Informationen bestimmen wir Ihre Risikokategorie, schlagen Ihnen eine für Sie geeignete Anlagestrategie vor und setzen diese für Sie um.

Kann ich ein bestehendes Depot zu Scalable Wealth übertragen?
 

Bei einem Depotübertrag zu Scalable Wealth werden im Verlauf des Prozesses alle übertragenen Wertpapiere veräußert und die daraus entstandenen liquiden Gelder in das bis dahin bestehende Portfolio gemäß Ihrer gewählten Anlagestrategie eingebracht.

Dies ist dem Umstand geschuldet, dass eine Übertragung der Papiere keine Übernahme der Wertpapierhistorie zulässt. Unser Algorithmus könnte infolgedessen nicht in angemessener Weise mit den Wertpapieren gemäß Ihrer gewählten Anlagestrategie arbeiten.

Bei Interesse an einem Übertrag oder weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an unser Team unter service@scalable.capital.

Werden Gemeinschaftskonten angeboten?
 

Aktuell werden keine Gemeinschaftskonten mit Depotführung über die Baader Bank angeboten.

Wenn Sie bereits ein Gemeinschaftskonto bei der ING haben, kann dies als Referenzkonto für ein gemeinschaftliches Scalable-Depot verwendet werden. Bitte nutzen Sie dafür unsere Anmeldung über die ING.

Kann ich für mein minderjähriges Kind ein Konto eröffnen?
 

Kinderkonten können bei Scalable Capital ab einer Mindestanlage von 20 Euro monatlich eröffnet werden. Wenn Sie zunächst keinen Sparplan einrichten möchten, beträgt die Mindestanlagesumme 1.000 Euro.

Bitte beachten Sie, dass ein Kinderkonto derzeit nur in Form unseres Wealth-Angebots mit Kontoführung bei der Baader Bank möglich ist. Unser Broker-Angebot hingegen richtet sich ausschließlich an volljährige Privatpersonen.

Um ein Kinderkonto zu eröffnen, melden Sie Ihr Kind über unsere Homepage für Scalable Wealth an. Bitte beachten Sie, dass das Konto auf den Namen Ihres Kindes laufen muss. Im Anschluss erhalten Sie eine automatisierte E-Mail mit weiteren Informationen.

Kann ich mehrere Portfolios eröffnen?
 

Sie können mehrere Portfolios mit unterschiedlichen Anlagestrategien eröffnen. Klicken Sie hierzu im Kundenbereich nach dem Login (“Home”) auf das Plus (+) in der App oder auf “Produkt hinzufügen” im Webbrowser.

Ein weiteres Portfolio kann erst dann hinzugefügt werden, nachdem das erste Portfolio eröffnet wurde. Bitte beachten Sie, dass für jedes neue Portfolio ein neues Verrechnungskonto und Depot eröffnet wird.

Kann ich als Broker Kundschaft ein Wealth Portfolio eröffnen?
 

Als Kundschaft unseres Brokers können Sie ebenfalls ein automatisiertes, ETF-basiertes Wealth-Portfolio hinzufügen.

Klicken Sie hierzu im Kundenbereich nach dem Login (“Home”) auf das Plus (+) in der App oder auf “Produkt hinzufügen” im Webbrowser. Um Ihre Risikokategorie zu bestimmen, durchlaufen Sie einen Fragebogen. Sie müssen Ihre Identität nicht nochmals verifizieren.

Bitte beachten Sie, dass für jedes neue Portfolio ein neues Verrechnungskonto und Depot eröffnet wird und die Mindestanlage eingebracht werden muss.

Ein- und Auszahlungen

Welche Kriterien muss mein Referenzkonto erfüllen?
 

Bei Ihrem Referenzkonto mit dem Sie sich bei uns anmelden, muss es sich um ein auf Ihren Namen lautendes Girokonto (Zahlungsverkehrskonto) bei einem im SEPA Raum ansässigen Kreditinstitut handeln.

Die Verwendung eines Tagesgeldkontos ist nicht möglich, da diese in der Regel nicht lastschriftfähig sind.

Sollte es sich bei Ihrem Referenzkonto um ein Gemeinschaftskonto handeln, muss sichergestellt sein, dass Sie als wirtschaftlicher Eigentümer eingetragen sind.

Wie kann ich Ein- & Auszahlungen vornehmen?
 

Einzahlung
Über den Punkt “Zahlungen” können Sie im Scalable-Kundenbereich jederzeit eine Einmalzahlung beauftragen, welche per SEPA-Lastschrift von Ihrem Referenzkonto (Girokonto) abgebucht wird.

Alternativ können Sie die gewünschte Einzahlung auch auf das zu dem jeweiligen Portfolio gehörende Verrechnungskonto überweisen. Die IBAN finden Sie in Ihrem Web-Kundenbereich unter "Profil" und "Produkte" oder in dem Mailboxdokument "SEPA-Mandate" rechts oben.

Überweisungen auf Ihr Verrechnungskonto müssen von Ihrem hinterlegten Referenzkonto getätigt werden. Einzahlungen, die Ihnen nicht eindeutig zugeordnet werden können (z.B. PayPal, Payward, Transferwise) sind nicht zulässig.

Unabhängig davon, wann eine Einzahlung auf Ihr Verrechnungskonto bei der Depotbank eingeht, wird der Betrag umgehend, spätestens mit der nächsten Anpassung des Portfolios gemäß Ihrer Anlagestrategie investiert.

Auszahlung
Auszahlungen können über den Scalable-Kundenbereich auf unserer Internetseite oder über unsere App beauftragt werden.

Klicken Sie dazu auf den Punkt "Zahlungen" und wählen Sie "Auszahlung" aus. Geben Sie den gewünschten Auszahlungsbetrag ein und klicken Sie auf "Nicht parken, trotzdem auszahlen". Überprüfen Sie die Angaben und bestätigen Sie die Auszahlung.

Anschließend wird durch den Verkauf von Wertpapieren in Ihrem Portfolio entsprechend Liquidität geschaffen. Wir führen dies so rasch als möglich, in der Regel spätestens am nächsten Bankarbeitstag für Sie aus. Nach Zufluss des Veräußerungserlöses werden wir die Auszahlung auf Ihr Girokonto anweisen. Die Wertstellung auf Ihrem Girokonto wird in der Regel fünf bis sieben Bankarbeitstage in Anspruch nehmen.

Wann wird mein eingezahltes Guthaben angelegt?
 

Ihr eingezahltes Guthaben wird nach Gutschrift auf dem Verrechnungskonto, spätestens aber mit der nächsten Umschichtung Ihres Portfolios angelegt.

Kann ich einen Sparplan einrichten?
 

Sie können einen Sparplan ab einer monatlichen Sparrate von 20 Euro erstellen. Den Sparplan können Sie entweder während der Kontoeröffnung oder nachträglich in Ihrem persönlichen Kundenbereich einstellen.

Wann wird die Einzahlung für meinen Sparplan vom Referenzkonto abgebucht?
 

Die Lastschriften für monatliche Sparpläne werden am ersten Bankarbeitstag eines jeden Monats instruiert. Ihr Referenzkonto wird am zweiten oder dritten Bankarbeitstag des Monats belastet und der Betrag am darauf folgenden Bankarbeitstag Ihrem Portfolio bei Scalable Capital gutgeschrieben.

Hinweis: Falls Sie die Kontoeröffnung nur mit einem monatlichen Sparplan abschließen, wird die Lastschrift für die erste Sparrate direkt nach Kontoeröffnung angewiesen.

Wie kann ich meinen Sparplan deaktivieren?
 

Klicken Sie auf den gewünschten ETF oder die gewünschte Aktie. Auf der Übersichtsseite des ETFs bzw. der Aktie, klicken Sie auf den angezeigten Sparplan unterhalb des Charts (in der App) bzw. oben rechts (im Webbrowser), z.B. “50 Euro monatlich”.

Durch klicken des Buttons "Sparplan löschen" Button ist der Sparplan gelöscht. Einen Sparplan können Sie jederzeit beliebig wieder einrichten. Bitte beachten Sie, dass eine sehr kurzfristige Anpassung eines Sparplans ggfs. nicht mehr verarbeitet werden kann.

Etwaige Änderungen werden dann erst zum Folgezeitpunkt wirksam.

Kann ich einen Entnahmeplan einrichten?
 

Einen monatlichen Entnahmeplan können Sie bequem im persönlichen Kundenbereich einrichten. Öffnen Sie hierfür den Bereich “Sparplan”, wählen dort “Entnahmeplan” und legen anschließend den gewünschten Betrag fest.

Die Auszahlung wird am ersten Bankarbeitstag eines jeden Monats initiiert. Die für die Auszahlung erforderlichen Wertpapierverkäufe werden automatisch beauftragt.

Was passiert, wenn mein Anlagebetrag durch einen Entnahmeplanes unter die Mindestanlagesumme sinkt?
 

Eine Auszahlung im Rahmen eines monatlichen Entnahmeplans, welche den Anlagebetrag Ihres Portfolios unter die Mindestanlagesumme verringern würde, ist nicht möglich. Stattdessen wird Ihr monatlicher Entnahmeplan deaktiviert.

Wo kann ich einzelne Transaktionen einsehen?
 

In Ihrem persönlichen Kundenbereich auf unserer Homepage sowie in unserer App können Sie jede Transaktion und jedes Wertpapierereignis (wie z.B. Ausschüttungen) einsehen.

Darüber hinaus stellt Ihnen die Depotbank einen monatlichen Kontoauszug zur Verfügung, auf dem Sie eine Zusammenfassung aller getätigten Transaktionen und Kennzahlen einsehen können.

Anlagestrategie

Ist Scalable Capital ein aktiver Vermögensmanager?
 

Scalable Capital ist kein aktiver Vermögensverwalter im klassischen Sinne. Wir bieten eine passive Geldanlage mit aktivem Risikomanagement. Wir investieren innerhalb der verschiedenen Anlageklassen (z.B. Aktien oder Anleihen) ausschließlich in passive ETFs und ggf. ETCs, die zu möglichst geringen Kosten einen bestimmten Markt abbilden. Die Gewichtung der verschiedenen Anlageklassen erfolgt einerseits dynamisch auf Basis unserer Investment- und Risikomanagement-Technologie – und andererseits strategisch anhand der Steuerung der Aktienquote in unseren nachhaltigen Strategien - und damit im strengsten Sinne aktiv.

Wir führen Anpassungen Ihres Portfolios somit nur durch, wenn eine Über- oder Unterschreitung Ihres Verlustrisikos mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit prognostiziert wird (Strategien mit dynamischen Risikomanagement) bzw. Ihre Portfoliogewichte von den Zielgewichten abweichen (nachhaltige Strategien). So wird Ihr Anlagerisiko stets kontrolliert.

Anders als ein aktiver Vermögensverwalter nehmen wir keine Portfolioumschichtungen auf Grundlage von Meinungen zu der Kursentwicklung bestimmter Anlageklassen vor. Ein aktiver Vermögensverwalter wählt Einzelwerte anhand von erwarteten Wertzuwächsen (sogenanntes Stockpicking) aus. Zahllose empirische Studien belegen jedoch, dass dies nicht zielführend ist.

Wer trifft bei Scalable Capital die Anlageentscheidungen?
 

Zur Portfoliosteuerung setzen wir führende Technologie und neueste Erkenntnisse der Kapitalmarktforschung und der Finanzökonometrie ein. Anders als ein aktiver Vermögensverwalter nehmen wir keine Portfolioumschichtungen auf Grundlage von subjektiven Meinungen über Kursentwicklungen spezifischer Anlageklassen vor. Anpassungen der Portfolios sind im Wesentlichen die Folge von Abweichungen der Verlustrisiken oder Zielgewichte der aktuellen Portfolios von der gewählten Risikokategorie unserer Kundschaft.

Der eigentliche Handel, also die Ausführung der Wertpapieraufträge, findet jedoch durch ein reales Investment-Team statt, welches die Wertpapieraufträge überprüft, bündelt und schließlich an unsere Handelsbank weitergibt.

Damit stellen wir sicher, dass es immer noch eine menschliche Kontrollinstanz gibt, die allerdings nicht aktiv in das Portfoliomanagement eingreift, sondern das System weiterentwickelt, überwacht und prüft.

Welche Anlagestrategien gibt es?
 

Neben den Anlagestrategien Nachhaltig und Nachhaltig + Gold stehen Ihnen folgende Anlagestrategien im Rahmen von Wealth Select zur Auswahl:

  • Klimaschutz
  • Megatrends
  • Dynamisches Risikomanagement
  • Allwetter
  • Value
  • BIP Global.

Detaillierte Informationen zu allen verfügbaren Anlagestrategien finden Sie hier.

Warum entspricht keine Anlagestrategie meinen Nachhaltigkeitspräferenzen?
 

Auch wenn wir bei Scalable Wealth großen Wert darauf legen, die Produkte nach nachhaltigen Kriterien auszuwählen (mehr dazu in den Nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungen), erfüllen die am Markt verfügbaren Produkte derzeit in der Regel noch nicht die vorgegebenen Nachhaltigkeitskriterien nach EU-Verordnung 2021/1253. Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass die Erfüllung von Nachhaltigkeitspräferenzen aufgrund fehlender Datengrundlage meist unklar ist. Scalable Capital wird die weitere Entwicklung der Verfügbarkeit und Belastbarkeit der Datengrundlage beobachten und, bei einem entsprechenden positiven Befund, eine Neuklassifizierung der nachhaltigen Anlagestrategien im Rahmen der Nachhaltigkeitspräferenzen vornehmen.

Wie wählen Sie nachhaltige ETFs aus?
 

Bei unseren nachhaltigen Anlagestrategien werden ETFs mit strengen Nachhaltigkeitskriterien eingesetzt. Bei Aktien-ETFs werden in der Regel Produkte eingesetzt , die einen hohen Nachhaltigkeitsstandard berücksichtigen (SRI: Socially Responsible Investing (mehr dazu in den Nachhaltigkeitsbezogenen Offenlegungen). Des Weiteren kommt bei der ETF-Auswahl ein sogenannter Best-in-Class-Filter zum Einsatz: Unternehmen werden innerhalb ihres Sektors miteinander verglichen – nur die nachhaltigsten werden anschließend ausgewählt.

Kann ich die Anlagestrategie nach der Anmeldung flexibel ändern?
 

Ihre gewählte Anlagestrategie können Sie nach der Anmeldung jederzeit ändern.

Wir haben auf Basis Ihrer Anlageziele, Kenntnisse und Erfahrungen sowie finanziellen Verhältnisse für Sie geeignete Anlagestrategien ermittelt. Sollten sich Veränderungen ergeben haben, können Sie die Geeignetheitsprüfung erneut durchführen und Ihre Anlagestrategie anpassen.

Loggen Sie sich dazu in Ihren Kundenbereich ein und öffnen Sie den Bereich “Profil”. Unter dem Punkt ""Produkte"" wählen Sie anschließend “Anlagestrategie ändern” aus, wo Sie die Geeignetheitsprüfung erneut durchführen und Ihre Anlagestrategie anpassen können.

Wir weisen darauf hin, dass in Ihrem Interesse ein Wechsel der Anlagestrategie nur dann erfolgen sollte, wenn sich Ihre persönlichen Umstände geändert haben. Für den langfristigen Vermögensaufbau ist es wichtig, dass Sie Ihre Anlagestrategie konsequent verfolgen und sich nicht von täglichen Ereignissen auf dem Kapitalmarkt zu kurzfristigem Handeln verleiten lassen.

Wie häufig wird mein Portfolio angepasst?
 

Ihr Portfolio wird laufend überwacht und falls die Gewichtung der Anlageklassen und ETFs nicht mehr mit der Zielgewichtung der gewählten Anlagestrategie übereinstimmt, wird Ihr Portfolio automatisch angepasst. Wie das funktioniert erklären wir an folgendem Beispiel: Wählen Sie zum Beispiel eine Anlagestrategie mit 60 % Aktienquote wird 60 % Ihres Anlagebetrages in Aktien investiert. Steigen die Aktienkurse aufgrund von Marktbewegungen stark, werden Aktien verkauft und Anleihen gekauft, sodass das Zielgewicht der Aktien von 60 % wiederhergestellt wird.

Je nach Anlagestrategie wird Risiko unterschiedlich gesteuert und dementsprechen wird Ihr Portfolio je nach Anlagestrategie unterschiedlich angepasst.

Für die Anlagestrategie "Dynamisches Risikomanagement" berechnen wir laufend mit Hilfe von Simulationen das Risiko Ihres Portfolios. Weicht das von Ihnen vorher definierte Verlustrisiko (gemessen durch VaR) von dem aktuellen Verlustrisiko ab wird Ihr Portfolio ebenfalls angepasst.

Was passiert mit Ausschüttungen?
 

Ausschüttungen (beispielsweise durch Dividenden oder Zinsen) der von uns verwendeten ETFs werden Ihrem Verrechnungskonto gutgeschrieben und automatisch gemäß Ihrer Anlagestrategie reinvestiert.

Wie wird die prozentuale Rendite in der Kontoübersicht berechnet?
 

Für die Berechnung der prozentualen Rendite, welche Ihnen in Ihrem persönlichen Kundenbereich angezeigt wird, verwenden wir die zeitgewichtete Methode. Die zeitgewichtete Rendite ist um Ein- und Auszahlungen bereinigt und erlaubt somit einen direkten Vergleich mit einer Benchmark oder einem alternativen Portfolio.

Zur Berechnung der zeitgewichteten Rendite wird die gesamte Anlagedauer in unterschiedliche Zeiträume zerlegt. Immer wenn eine Ein- oder Auszahlung stattfindet, wird die Rendite bis zu diesem Zeitpunkt berechnet und ein neuer Zeitraum beginnt. Um die zeitgewichtete Rendite für die gesamte Anlagedauer zu erhalten, werden die Renditen der einzelnen Zeiträume multiplikativ miteinander verknüpft.

Warum unterscheidet sich meine prozentuale von meiner absoluten Rendite?
 

Die in der Kontoübersicht angezeigte zeitgewichtete Rendite ist bereinigt um Ein- und Auszahlungen. Deshalb kann es vorkommen, dass Ihr Portfolio eine positive oder negative prozentuale Rendite aufweist, weil sich das zugrundeliegende Portfolio im Zeitverlauf positiv oder negativ entwickelt hat, Ihre absolute Rendite kann aber trotzdem negativ oder positiv sein. Dies kommt insbesondere dann vor, wenn der Großteil Ihres Portfolios auf einem relativen Markthoch bzw. Markttief eingezahlt und investiert wurde.

Zwei extreme Beispiele zur Illustration:
Sie haben einen initialen Anlagebetrag von 10.000 Euro bei uns angelegt. Anschließend steigt der Markt um 50% und Ihr Portfolio steigt auf einen Wert von 15.000 Euro. Nehmen wir nun an, Sie würden zusätzlich 1.000.000 Euro auf Ihr Depot einzahlen und der Markt würde umgehend um 10% fallen. In diesem Fall würde Ihr Portfolio über 100.000 Euro an Wert verlieren (deutlich mehr als Ihr initialer Gewinn von 5.000 Euro). Trotzdem wäre die prozentuale Entwicklung Ihres Portfolios positiv (50% gestiegen und nur 10% gefallen).

Sie haben einen initialen Anlagebetrag von 10.000 Euro bei uns angelegt. Anschließend stürzt der Markt um 50% ab und Ihr Portfolio sinkt auf einen Wert von 5.000 Euro. Nehmen wir nun an, Sie würden zusätzlich 1.000.000 Euro auf Ihr Depot einzahlen und der Markt würde umgehend um 10% steigen. In diesem Fall würde Ihr Portfolio über 100.000 Euro an Wert gewinnen (deutlich mehr als Ihr initialer Verlust von 5.000 Euro). Trotzdem wäre die prozentuale Entwicklung Ihres Portfolios negativ (50% gefallen und nur 10% gestiegen).

Anlageuniversum & ETF-Auswahl

Worin investieren Sie mein Geld genau und wie werden die ETFs ausgewählt?
 

Je nach Anlagestrategie investieren wir für Sie mit unterschiedlichem Fokus in Anlageklassen oder thematische Bereiche. Das Anlageuniversum umfasst alle wichtigen Anlageklassen: Aktien, Staatsanleihen, besicherte Anleihen (Pfandbriefe und Covered Bonds), Unternehmensanleihen, Immobilien, Rohstoffe und Geldmarkt.

Zur Umsetzung Ihrer Anlagestrategie investieren wir ausschließlich in ETFs (Exchange Traded Funds oder börsengehandelte Indexfonds), ETCs (Exchange Traded Commodities) oder sonstigen ETPs (Exchange Traded Products), die auch jeweils einzeln betrachtet zu Ihren Präferenzen, Anlagezielen und sonstigen Merkmalen passen. Dabei werden acht Anlageklassen mit bis zu 8.700 Einzelwerten aus bis zu 80 Ländern abgebildet.

Die Auswahl der ETFs erfolgt in einem umfangreichen, mehrstufigen Prozess. Die wichtigsten quantitativen und qualitativen Auswahlkriterien sind hierbei:

  • Niedrige Kosten
  • Hohe Liquidität
  • Geringer Tracking-Error
  • Angemessene Diversifikation
  • Sichere Replikationsmethoden.
Wie viel Geld sollte ich anlegen?
 

Die Anlage am Kapitalmarkt ist mit Risiken verbunden. Wir raten unserer Kundschaft daher, eine sofort verfügbare Notfallreserve für unvorhergesehene Ereignisse bereitzuhalten, die mindestens für sechs Monate alle Ihre laufenden Ausgaben und Verpflichtungen abdecken sollte.

Gibt es eine Mindesthaltefrist oder Mindestlaufzeit?
 

Eine Mindesthaltefrist oder Mindestlaufzeit existiert nicht. Unser Service kann jederzeit gekündigt werden. Wir investieren ausschließlich in ETFs mit börsentäglicher Handelbarkeit, um Ihnen bestmögliche Liquidität zu bieten.

Ein längerer Anlagehorizont kann jedoch für die Geldanlage von Vorteil sein und Anlagerisiken reduzieren. Insbesondere im Falle von negativen Wertentwicklungen erhöht eine längere Haltedauer die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Portfolio wieder erholen kann.

Berücksichtigen Sie bei der Auswahl der ETFs auch steuerliche Kriterien?
 

Auch steuerliche Kriterien finden bei der Auswahl der ETFs Beachtung. Wie wir auch hier erläutern, hat sich die steuerliche Behandlung von ETFs für den Privatanleger durch das Investmentsteuergesetz (InvStG) 2018 deutlich vereinfacht. Inländische und Ausländische Fonds werden mittlerweile nach derselben Systematik besteuert, daher werden seit Anfang 2018, anders als unter dem alten Steuerregime, nun auch ausländische thesaurierende Fonds eingesetzt.

Die Steuerlast wird direkt von der Depotbank abgeführt. Dadurch entsteht für den Privatanleger kein Mehraufwand in der Steuererklärung.

Warum werden einzelne ETFs in meinem Portfolio als “Phase-Out” gekennzeichnet?
 

Identifiziert Scalable Capital in einer Anlageklasse einen geeigneteren ETF, wird der Austausch für Bestandskunden schrittweise durchgeführt. Im Gegensatz zu einem einmaligen Verkauf aller Alt-Anteile, kann so ein zusätzlicher Steueraufwand ggf. reduziert werden.

Zukäufe bei weiteren Einzahlungen, oder einer höheren Zielgewichtung dieser Anlageklassen werden ausschließlich im neuen ETF getätigt, während bei Verkäufen stets zunächst der Bestand des alten Produkts verringert wird. Der alte Fonds wird dem Kunden durch die Kennzeichnung “Phase-Out” angezeigt.

Was passiert bei der Insolvenz eines ETF-Anbieters?
 

Sollte es zu einer Insolvenz eines ETF-Anbieters kommen, ist das vom ETF verwaltete Vermögen durch den Status als Sondervermögen vor der Insolvenz geschützt. Im Zuge des Insolvenzverfahrens werden die Insolvenzmasse sowie die Ansprüche der Gläubiger gegenüber dieser Insolvenzmasse bestimmt und die Gläubiger entsprechend Ihrem Anspruch bedient. Das von ETFs verwaltete Vermögen wird nicht Teil der Insolvenzmasse und ist dadurch vor dem Zugriff der Gläubiger der Kapitalanlagegesellschaft geschützt. Nur die Inhaber der Anteilsscheine der ETFs haben Anspruch auf Ihren pro rata Anteil des vom ETF verwalteten Vermögens.

Kosten

Wie hoch sind die Gesamtkosten von Scalable Wealth?
 

Die Kosten der Wertpapierdienstleistungen bestehen aus der Vergütung des Vermögensverwalters Scalable Capital und der Transaktionskostenpauschale für den Wertpapierhandel der Depotbank und summieren sich bis September 2022 auf 0,75 % p.a..

Ab dem 1. Oktober 2022 werden die Gebühren für Wertpapierdienstleistungen abhängig von der Höhe der Investition pro Portfolio berechnet.

Die Gebühr variiert wie folgt:

  • 0,75 % p.a. für einen Portfoliowert bis einschließlich 100.000 Euro
  • 0,69 % p.a. für einen Portfoliowert über 100.000 Euro bis 500.000 Euro
  • 0,49 % p.a. für einen Portfoliowert über 500.000 Euro

Bitte beachten Sie, dass die Mindestgebühr bei Depotführung über die ING 75 Euro p.a. beträgt.

Die Berechnung erfolgt tagesgenau auf Basis des durchschnittlichen verwalteten Kundenvermögens, die Abrechnung erfolgt monatlich getrennt jeweils für den Vermögensverwalter und die Depotbank. Die Abbuchung erfolgt von Ihrem Verrechnungskonto bei der Depotbank. Weitere Kosten, z.B. für die Konto- und Depotführung, fallen nicht an. Auch gibt es keine versteckten Kosten, Ausgabeaufschläge oder sonstige Provisionen. Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserem Preis- und Leistungsverzeichnis.

Die Kosten der Finanzinstrumente (ETFs) summieren sich auf durchschnittlich 0,19 % p.a. Aufgrund von Änderungen der Gewichtung, Gebühren und Kosten der Finanzinstrumente sowie dem Austausch von Finanzinstrumenten unterliegen die Produktkosten Schwankungen. Die Kosten für die Anlagestrategie Megatrends werden separat ausgewiesen und belaufen sich auf 0,43 %.

Die genannten Kosten sind bereits in den Marktpreisen enthalten und wären also auch von Anlegern zu tragen, die selbst mit Wertpapieren handeln. Die Depotführung ist kostenlos.

Wie kann ich von einer Reduzierung der Vermögensverwaltungsgebühr profitieren?
 

Die Kosten für Wertpapierdienstleistungen werden stufenweise abhängig von der Höhe der Anlagesumme berechnet. Dabei ist die Höhe der Investition pro Portfolio entscheidend. Sollten Sie Anlagen in verschiedenen Portfolios haben, werden diese für die Verwaltungsgebühr separat betrachtet.

Die Verwaltungsgebühren werden in folgenden Stufen berechnet:

  • 0,75 % p.a. für den Portfoliowert bis einschließlich 100.000 Euro
  • 0,69 % p.a. für den Portfoliowert über 100.000 Euro und bis 500.000 Euro
  • 0,49 % p.a. für den Portfoliowert über 500.000 Euro

Bitte beachten Sie, dass die Mindestgebühr bei Depotführung über die ING 75 Euro p.a. beträgt.

Beispiel 1:
Sie investieren 650.000 Euro in einem Portfolio.
Die ersten 100.000 Euro werden mit einer Gebühr in Höhe von 0,75 % p.a. berechnet, die folgenden 400.000 Euro mit einer Gebühr von 0,69 % p.a. und die darüberliegenden 150.000 Euro mit einer Gebühr von 0,49 % p.a.

Beispiel 2:
Sie investieren insgesamt 120.000 Euro, davon jeweils 60.000 Euro pro Portfolio.
Für beide Portfolios wird eine Gebühr in Höhe von 0,75 % p.a. berechnet, da der Anlagewert pro Portfolio entscheidend ist.

Die Berechnung erfolgt tagesgenau auf Basis des durchschnittlichen verwalteten Kundenvermögens, die Abrechnung erfolgt monatlich getrennt jeweils für den Vermögensverwalter und die Depotbank.

Wo kann ich gezahlte Gebühren einsehen?
 

In dem jeweiligen Portfolio können Sie Ihre gezahlten Gebühren und Steuern unter dem Menüpunkt “Wertentwicklung” einsehen. Für eine Anzeige der absoluten Werte müssen Sie zunächst die Anzeige von Prozent auf Euro umstellen.

Erhält Scalable Capital Rückvergütungen, Provisionen oder sonstige finanzielle Zuwendungen von anderen Unternehmen?
 

Wir sind der Überzeugung, dass nur eine wirklich unabhängige Vermögensverwaltung im besten Sinne des Kunden handeln kann. Deshalb akzeptieren wir keine versteckten Kosten oder Ausgabeaufschläge. Falls wir solche Zuwendungen erhalten, verpflichten wir uns im Rahmen des Vermögensverwaltungsvertrags, Ihnen diese Zuwendungen auszuzahlen.

Nichtmonetäre Zuwendungen nehmen wir nur an, wenn sie die Qualität der Vermögensverwaltung verbessern und unseren Kundeninteressen nicht entgegenstehen. Dabei geht es beispielsweise um Finanzanalysen, Informationsmaterial, Schulungen oder technische Dienste. Die Annahme dieser Art der Zuwendungen legen wir Ihnen gegenüber selbstverständlich offen.

Reporting & Steuern

Welche Reportings erhalte ich zu meinem Portfolio?
 

Sie erhalten quartalsweise einen Bericht über die Entwicklung Ihres Portfolios in Ihre Scalable Mailbox. Der Bericht enthält eine Übersicht über Performance, Benchmark, getätigte Geschäfte, Ausschüttungen und sonstige Kennzahlen rund um Ihr Portfolio.

Zusätzlich erhalten Sie zum Ende jeden Jahres einen Jahresdepotauszug. Dieser enthält die Bestände Ihres Depots, nicht aber das Vermögen auf Ihrem Verrechnungskonto.

Einen Überblick über Ihr Portfolio inklusive Barbestand erhalten Sie in Ihrem persönlichen Kundenbereich. Dort werden Ihnen alle relevanten Informationen rund um Ihr Konto und Depot bereitgestellt.

Was passiert bei der Steueroptimierung?
 

Sollte Ihr Depot vor Jahresende Gewinne aufweisen, realisieren wir diese in Höhe des von Ihnen vergebenen Freistellungsauftrags. Dadurch werden Sie steuerlich günstiger gestellt, als wenn die Versteuerung sämtlicher Erträge erst am Ende des Anlagezeitraums erfolgt.

Wirkt sich die Steueroptimierung auf mein Broker-Portfolio aus?
 

Die Steueroptimierung kann sich auf Ihr Broker-Portfolio auswirken. Dividenden, Kupons und Verkäufe im Broker können nach der Vermögenssteueroptimierung Mitte Dezember zu steuerpflichtigen Ereignissen führen.

Vor der Steueroptimierung - zwischen Ende November und Mitte Dezember - haben Sie jedoch immer noch die Möglichkeit, sich telefonisch oder per E-Mail unter service@scalable.capital von der Steueroptimierung abzumelden.

Wie funktioniert die Abführung der Abgeltungssteuer?
 

Die Abgeltungssteuer für Kapitalerträge (Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer) wird auf Transaktionsbasis abgeführt. Die jeweiligen Abgaben werden nach jeder Veräußerung, ggf. unter Berücksichtigung von Freistellungsauftrag und Verlusttöpfen, von der Depotbank einbehalten und an das Finanzamt weitergeleitet.

Dies gilt nur für Personen, die in Deutschland steuerpflichtig sind. Personen, die außerhalb von Deutschland steuerpflichtig sind, sind verpflichtet die jeweils zutreffenden Steuern selbst zu ermitteln und abzuführen. Bitte beachten Sie, dass Scalable Capital hierzu keine Steuerberatung erbringt. Sollten Sie Fragen zu Ihrer individuellen steuerlichen Situation haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater oder Ihr Finanzamt.

Die Höhe der für Sie abgeführten Kapitalertragssteuer/ Solidaritätszuschlag finden Sie in ihrem persönlichen Kundenbereich. Loggen Sie sich dafür bitte in Ihren persönlichen Kundenbereich auf unserer Website ein, öffnen Sie den Menüpunkt “Profil” und klicken Sie auf “Steuern".

Bitte beachten Sie, dass Crypto-ETPs, die nach §23 klassifiziert sind, nicht unter die Kapitalertragssteuer fallen. Weitere Informationen hierzu finden Sie weiter unten unter "Wie werden Crypto-ETPs steuerlich behandelt?".

Wie funktioniert die Abführung der Kirchensteuer?
 

Die depotführende Baader Bank fragt nach Ihrer Anmeldung Ihr Kirchensteuermerkmal beim Bundeszentralamt für Steuern automatisch ab. Sollten Sie kirchensteuerpflichtig sein, wird die Kirchensteuer zusammen mit der Kapitalertragsteuer und dem Solidaritätszuschlag auf Transaktionsbasis direkt an das Finanzamt abgeführt.

Bitte beachten Sie, dass die Baader Bank das Kirchensteuermerkmal nur einmal jährlich im September für das Folgejahr abfragt. Sollte sich Ihre Religionszugehörigkeit nach diesem Zeitpunkt ändern, kann die Änderung nicht unterjährig vorgenommen werden. Die Änderung wird erst bei der nächsten Abfrage für das dann folgende Steuerjahr vorgenommen. Zu viel gezahlte Kirchensteuer können Sie jedoch über Ihre Steuererklärung zurückfordern. Bitte wenden Sie sich hierzu an Ihren Steuerberater.

Die Höhe der für Sie abgeführten Kirchensteuer finden Sie in ihrem persönlichen Kundenbereich. Loggen Sie sich dafür bitte in Ihren persönlichen Kundenbereich auf unserer Website ein, öffnen Sie den Menüpunkt “Profil” und klicken Sie auf “Steuern".

Wie kann ich einen Freistellungsauftrag einrichten oder ändern?
 

Mit einem Freistellungsauftrag beauftragen Sie Ihre Bank, anfallende Kapitalerträge vom automatischen Steuerabzug freizustellen. Ohne diesen Auftrag führt die Bank 25% Kapitalertragsteuer sowie 5,5% Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer an das Finanzamt ab.

Die gesetzliche Höchstgrenze für den Freistellungsauftrag einer Einzelperson wird 2023 auf 1.000 Euro und für einen gemeinschaftlichen Freistellungsauftrag eines Ehepaares oder eingetragener Lebenspartner auf 2.000 Euro erhöht.

Um einen Freistellungsauftrag einzurichten oder zu ändern, loggen Sie sich bitte in Ihren persönlichen Kundenbereich auf unserer Website ein und öffnen Sie den Menüpunkt „Profil”. Im Bereich „Steuern” können Sie Ihren Freistellungsauftrag einrichten oder ändern.

Der Freistellungsauftrag gilt auf Bankenebene. Sollten Sie also zum Beispiel bei uns eine Vermögensverwaltung mit Depotführung bei der Baader Bank haben, gilt der dafür eingerichtete Freistellungsauftrag ebenfalls für den Scalable Broker.

Bitte reichen Sie Ihren Freistellungsauftrag vor Ablauf des aktuellen Jahres ein. Freistellungsaufträge sind immer ab 1. Januar des aktuellen Jahres bzw. ab Beginn der Geschäftsbeziehung gültig.

Wie ändert sich der hinterlegte Freistellungsauftrag in meinem Scalable Konto beim Jahreswechsel von 2022 auf 2023?
 

Beim Jahreswechsel von 2022 auf 2023 wird die depotführende Bank, die Baader Bank, automatisch alle hinterlegten Freistellungsaufträge der Scalable Kundschaft um 24,844% erhöhen. Durch diese Änderung werden z.B. Freistellungsaufträge in Höhe von 801 Euro für Einzelpersonen auf 1.000 Euro erhöht.

Die Nachkommastellen des Freistellungsauftrags werden nach der Rundung um 24,844% aufgerundet. Somit wird ein Freistellungsauftrag von 500 Euro zu 625 Euro verändert, statt 624,24 Euro.

Sobald der geänderte Freistellungsauftrag am 2. Januar in Ihrem Depot hinterlegt ist, können Sie eine Änderung des Freistellungsauftrags im Kundenbereich Ihres Scalable Kontos veranlassen.

Wie erfahre ich meinen bereits verbrauchten Freistellungsbetrag?
 

Um Ihren bereits in Anspruch genommenen Freistellungsauftrag einzusehen, loggen Sie sich bitte in Ihren persönlichen Kundenbereich auf unserer Website ein und öffnen Sie den Menüpunkt „Profil”. Im Bereich „Steuern” unter “Angaben zum Freistellungsauftrag” finden Sie die entsprechende Information.

Werden bereits abgeführte Kapitalertragsteuern erstattet, sobald ich einen Freistellungsauftrag einrichte?
 

Bei einer nachträglichen Einrichtung eines Freistellungsauftrages werden bereits abgeführte Steuern (Kapitalertragsteuer, Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer) rückerstattet. Bitte beachten Sie, dass der Freistellungsauftrag noch im laufenden Kalenderjahr eingerichtet werden muss.

Erhalte ich am Jahresende eine Steuerbescheinigung?
 

Wenn Sie in Deutschland steuerpflichtig sind, erhalten Sie für Ihr Depot und Ihr Verrechnungskonto eine Jahressteuerbescheinigung.

Diese wird Ihnen elektronisch bis spätestens zum 12. April zur Verfügung gestellt. Sie finden sie in Ihrer Mailbox im Kundenbereich.

Als Kundschaft der Vermögensverwaltung mit Depotführung über die ING erhalten Sie Ihre Jahressteuerbescheinigung bis Ende April in Ihrer Post-Box im Internetbanking der ING.

Wie erhalte ich eine Verlustbescheinigung?
 

Um eine Verlustbescheinigung für ein bestehendes Depot zu beantragen, füllen Sie bitte das Formular “Antrag auf Ausstellung einer Verlustbescheinigung” im Formularcenter der Baader Bank vollständig aus. Das ausgefüllte Formular senden Sie bitte direkt an die Baader Bank.

Bitte beachten Sie, dass der Antrag bis zum 15.12. des laufenden Jahres eingehen muss, damit die Verlustbescheinigung erstellt werden kann.

Für ein bereits aufgelöstes Depot wird Ihnen eine mögliche Verlustbescheinigung im Frühjahr des Folgejahres automatisch zur Verfügung gestellt.

Wann wird die Vorabpauschale abgebucht?
 

Broker: Die Vorabpauschale wird zu Jahresbeginn von der Depotbank abgebucht. Die Abbuchung erfolgt von Ihrem Verrechnungskonto. Bitte achten Sie hierzu auf ausreichende Deckung. Sollte die Buchung einer Vorabpauschale zu einem negativen Sollbetrag führen, kann die Depotbank gemäß Preis- und Leistungsverzeichnis (S. 65) einen Zins i.H.v. 6,00% p.a. erheben.

Vermögensverwaltung: Die Vorabpauschale wird zu Jahresbeginn von der Depotbank abgebucht. Die Abbuchung erfolgt von Ihrem Verrechnungskonto. Wir achten für Sie auf ausreichende Deckung. Sie müssen sich hierbei um nichts kümmern.

Kündigung

Wie kann ich mein Wealth Portfolio kündigen?
 

Eine Kündigung können Sie über Ihren persönlichen Kundenbereich beauftragen. Öffnen Sie dazu den Menüpunkt "Profil". Über das Untermenü "Produkte" gelangen Sie zu einer Auflistung Ihrer Portfolios. Über den Button "Portfolio kündigen" können Sie die Kündigung für das entsprechende Portfolio beauftragen.

Anschließend werden wir die Wertpapiere in Ihrem Portfolio verkaufen. Schwebende Geschäfte werden vorher zur Abwicklung gebracht. Wir führen dies so rasch als möglich, in der Regel spätestens am nächsten Bankarbeitstag für Sie aus. Bitte beachten Sie, dass auch an Handelstagen eine taggleiche Ausführung nicht garantiert werden kann.

Danach werden wir die Depotbank anweisen, Ihr Guthaben auf das hinterlegte Girokonto zu überweisen und Konto und Depot zu schließen. Die Wertstellung auf Ihrem Girokonto erfolgt in der Regel innerhalb von 6 bis 9 Bankarbeitstagen nach Wertstellung der Verkäufe.

Wenn Sie Ihr Depot bei der ING führen, haben Sie zusätzlich die Option nur die Vermögensverwaltung zu kündigen (Wertpapiere behalten). Wenn Sie sich für diese Option entscheiden, dann wandelt die ING Ihr Scalable-Depot in ein Direkt-Depot und Ihr Scalable-Konto in ein Extra-Konto um. Die Wertpapiere werden nicht veräußert und verbleiben auf dem Direkt-Depot. Ihr Bargeldbestand verbleibt (nach Abzug der ausstehenden Vergütungsansprüche) auf dem Extra-Konto.

Nach Ihrer Kündigung können Sie sich weiterhin in Ihren persönlichen Bereich einloggen und Dokumente in Ihrer Mailbox abrufen. Dort erhalten Sie wichtige Dokumente, wie z.B. Ihre Jahressteuerbescheinigung. Bei Bedarf kann der Zugang zu Ihrem persönlichen Bereich jedoch auch deaktiviert werden. Senden Sie uns hierzu bitte eine E-Mail unter service@scalable.capital.

Ist die Kündigung kostenlos?
 

Die Kündigung ist kostenfrei und jederzeit möglich.

Kann ich im Falle einer Kündigung mein Depot bei der Depotbank weiterführen oder zu einer anderen Bank übertragen?
 

Im Falle einer Kündigung von Scalable Wealth wird das verwaltete Depot aufgelöst.

Ein Übertrag der zum Zeitpunkt der Auflösung gehaltenen Wertpapiere bzw. ETFs in ein Depot eines anderen Anbieters ist jedoch möglich.

Bei Interesse an einem Übertrag oder weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an unser Team unter service@scalable.capital.

Beschwerde

Wie kann ich eine Beschwerde einreichen?
 

Wir nehmen Beschwerden sehr ernst, denn jeder einzelne Person unserer Kundschaft ist uns wichtig und hat ein Recht auf einen fairen, raschen und höflichen Service zu jeder Zeit. Als ein reguliertes Unternehmen behandeln wir unsere Kundschaft respektvoll und halten uns an die Transparenz- und Schutzvorschriften im Zusammenhang mit Finanzdienstleistungen.

Eine Beschwerde ist jede Äußerung der Unzufriedenheit, die eine Kundin oder ein Kunde oder eine potenzielle Kundin oder ein potenzieller Kunde (Beschwerdeführerin bzw. Beschwerdeführer) an ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Zusammenhang mit dessen Erbringung einer Wertpapierdienstleistung oder einer Wertpapiernebendienstleistung richtet. Der Begriff „Beschwerde“ muss nicht zwingend verwandt werden. Eine Beschwerde bedarf keiner bestimmten Form.

Beschwerden können kostenlos mündlich, schriftlich oder elektronisch an die nachfolgend aufgeführte Adresse oder an unsere anderen Kontaktangaben eingereicht werden, die Sie unter https://de.scalable.capital/kontaktdaten in deutscher und unter https://de.scalable.capital/en/contact-details in englischer Sprache in ihrer jeweils aktuellen Fassung finden.

Scalable Capital GmbH
Seitzstraße 8e,
80538 München,
Deutschland

Scalable Capital hat eine Beschwerdemanagementfunktion eingerichtet, die für die Prüfung von Beschwerden zuständig ist. Es handelt sich um die Compliance-Abteilung. Sie können sie wie folgt erreichen:
Scalable Capital GmbH
Compliance Abteilung
Seitzstraße 8e,
80538 München,
Deutschland

Bitte beachten Sie auch den Abschnitt "Beschwerden und Streitigkeiten" in unseren Kundenunterlagen.

Wie läuft der Beschwerdeprozess bei Scalable Capital ab?
 

Nachdem die (potenzielle) Kundin oder der (potenzielle) Kunde die Beschwerde eingereicht hat, wird sie von den Mitarbeitenden in das System zur Kundenpflege (Customer Relationship Management System, CRM) überführt.

Danach erfolgt die inhaltliche Aufarbeitung des Sachverhalts (ggf. auch durch Rückfragen bei dem Kunden oder bei der Kundin), Ermittlung der inhaltlichen Begründetheit der Unzufriedenheit der Kundin oder des Kunden sowie ggf. Erarbeitung eines Lösungsvorschlags. Im Anschluss erfolgt die Rücksprache mit einem Vorgesetzten. Je nach Art, Inhalt und Umfang der Beschwerde kann die frühzeitige Einbindung der Beschwerdemanagement-Abteilung erforderlich sein. Schließlich erfolgt die Rückmeldung an den (potenziellen Kunden) oder die (potenzielle) Kundin, in der Scalable Capital den Standpunkt bezüglich der Beschwerde mitteilt. Der Bearbeitungszeitraum zwischen Einreichung einer Beschwerde und der Rückmeldung soll in der Regel nicht mehr als fünf (5) Werktage betragen. Kann innerhalb dieser Frist keine Antwort gegeben werden, so informiert Scalable Capital die Beschwerdeführerin oder den Beschwerdeführer über die Gründe der Verzögerung und die voraussichtliche Bearbeitungszeit.

Sollte die Kundin oder der Kunde mit unserer abschließenden Rückmeldung nicht zufrieden sein, kann sie oder er sich an die Schlichtungsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland wenden. Die Schlichtungsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. ist zuständig für alle vermögensrechtlichen Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit Finanzdienstleistungsverträgen ergeben: VuV-Ombudsstelle, Stresemannallee 30, 60596 Frankfurt am Main, Deutschland, http://vuv-ombudsstelle.de/. Scalable Capital ist Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. und ist nach dessen Satzung verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren der VuV-Ombudsstelle teilzunehmen. Der (potentielle) Kunde oder die (potenzielle Kundin) hat daher die Möglichkeit, eine Beschwerde oder sonstige Streitigkeit an die VuV-Ombudsstelle weiterzuleiten.

Scalable Capital ist keiner anderen anerkannten privaten Verbraucherschlichtungsstelle angeschlossen.

Die Europäische Kommission stellt unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Plattform zur Online-Streitbeilegung für Verbraucherinnen und Verbraucher mit Wohnsitz in der EU (gemäß Art. 14 Abs. 1 der ODR-Verordnung) zur Verfügung. Scalable Capital nimmt an der Online-Streitbeilegung nicht teil.

Unabhängig von der Möglichkeit der Anrufung des VuVOmbudsmanns oder der Beschwerdestelle der zuständigen nationalen Aufsichtsbehörde, steht es im freien Ermessen des (potenziellen) Kunden oder der (potenziellen) Kundin, eine zivilrechtliche Klage zu erheben.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich an die Beschwerdestelle der zuständigen nationalen Aufsichtsbehörde wenden, die ebenfalls ein Schlichtungsverfahren vorsehen kann:
Frankreich: Autorité des marchés financiers - AMF
Italien: Commissione Nazionale per le Società e la Borsa - CONSOB
Die Niederlande: Autoriteit Financiële Markten - AFM
Spanien: Comisión Nacional del Mercado de Valores - CNMV
Österreich: Finanzmarktaufsichtsbehörde - FMA.

Turquoise Line