FAQ

page-cover-image-faq3

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zu Scalable Capital.

Gebühren

Wie hoch sind die Gesamtkosten von Scalable Capital?
 

Die Kosten der Wertpapierdienstleistungen bestehen aus der Vergütung des Vermögensverwalters Scalable Capital und der Transaktionskostenpauschale für den Wertpapierhandel der Depotbank und summieren sich auf 0,75 % p.a. Die Berechnung erfolgt tagesgenau auf Basis des durchschnittlichen verwalteten Kundenvermögens, die Abrechnung erfolgt monatlich getrennt jeweils für den Vermögensverwalter und die Depotbank. Die Abbuchung erfolgt von Ihrem Verrechnungskonto bei der Depotbank. Weitere Kosten, z.B. für die Konto- und Depotführung, fallen nicht an. Auch gibt es keine versteckten Kosten, Ausgabeaufschläge oder sonstige Provisionen. Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserem Preis- und Leistungsverzeichnis.

Die Kosten der Finanzinstrumente (ETFs) summieren sich auf 0,19 % p.a. Sie sind bereits in den Marktpreisen enthalten und wären also auch von Anlegern zu tragen, die selbst mit Wertpapieren handeln. Es wird erwartet, dass diese Kosten im Zeitverlauf schwanken und es in turbulenten Märkten möglicherweise zu Spitzen kommt.

Wo kann ich meine gezahlten Gebühren einsehen?
 

In dem jeweiligen Portfolio können Sie Ihre gezahlten Gebühren und Steuern unter dem Menüpunkt “Wertentwicklung” einsehen. Für eine Anzeige der absoluten Werte müssen Sie zunächst den Schalter oben rechts von % auf € umlegen.

Fallen bei der Kündigung Exit-Gebühren an?
 

Nein. Die Kündigung ist kostenfrei und jederzeit möglich.

Fallen Gebühren für die Depotführung an?
 

Nein. Die Depotführung ist kostenlos.

Erhält Scalable Capital Rückvergütungen, Provisionen oder sonstige finanzielle Zuwendungen von anderen Unternehmen?
 

Nein. Wir sind der Überzeugung, dass nur eine wirklich unabhängige Vermögensverwaltung im besten Sinne des Kunden handeln kann. Deshalb akzeptieren wir keine versteckten Kosten oder Ausgabeaufschläge. Falls wir solche Zuwendungen erhalten, verpflichten wir uns im Rahmen des Vermögensverwaltungsvertrags, Ihnen diese Zuwendungen auszuzahlen.

Nichtmonetäre Zuwendungen nehmen wir nur an, wenn sie die Qualität der Vermögensverwaltung verbessern und unseren Kundeninteressen nicht entgegenstehen. Dabei geht es beispielsweise um Finanzanalysen, Informationsmaterial, Schulungen oder technische Dienste. Die Annahme dieser Art der Zuwendungen legen wir Ihnen gegenüber selbstverständlich offen.

Wie hoch sind die Managementgebühren der ETFs?
 

Die Abbildung eines Index durch einen ETF ist für den Anleger in der Regel wesentlich günstiger als eine Anlage in herkömmliche Investmentfonds. Wir wählen für unsere Kunden möglichst kostengünstige ETFs aus.

Die Kosten der Finanzinstrumente (ETFs) summieren sich auf 0,19 % p.a. Sie sind bereits in den Marktpreisen enthalten und wären also auch von Anlegern zu tragen, die selbst mit Wertpapieren handeln. Es wird erwartet, dass diese Kosten im Zeitverlauf schwanken und es in turbulenten Märkten möglicherweise zu Spitzen kommt.

Werden die Gebühren für die Wertpapierdienstleistungen (insgesamt 0,75% p.a.) nach dem eingesetzten Kapital oder nach der Performance berechnet?
 

Die Berechnung erfolgt tagesgenau auf Basis des durchschnittlichen verwalteten Kundenvermögens, die Abrechnung erfolgt monatlich getrennt jeweils für den Vermögensverwalter und die Depotbank. Die Abbuchung erfolgt von Ihrem Verrechnungskonto bei der Depotbank.

FAQ